Home
Erstaktivierungen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Bergfunker   
Freitag, den 10. Oktober 2014 um 04:41 Uhr

Eine erstmalige Funkaktion von einem Gipfel ist immer etwas ganz besonderes. Auch wenn es sich nicht um „Erstbesteigungen“ eines Berges handelt – praktisch alle Gipfel bei uns sind seit langem bestiegen worden - so ist es doch immer ein besonderes Abenteuer, erstmals von einem Gipfel „CQ SOTA“ oder „CQ GMA“ zu rufen.

Es ist ein wenig Pioniergeist nötig:

Beim Weg zum Gipfel hat man keine Vorbilder aus der Funker-Gemeinschaft und ist angewiesen auf Wegbeschreibungen aus anderen Quellen - meist findet man aber Hinweise auf den besten Aufstiegsweg. Zunächst ist auch nicht klar, welche Möglichkeiten zum Aufbau der Antenne am Gipfel bestehen. Dafür ist man sich besonderer Aufmerksamkeit der Jäger sicher, da dieser Kontakt für jeden einen neuen „UNIQUE Summit“ bedeutet. Also ist ein besonders großer Ansturm von Gegenstationen möglich - das macht ja besonders viel Spaß.

Inzwischen sind in den Alpen die meisten einfacher zu erreichenden Summits aktiviert worden. In den vergangenen Wochen bekamen auch einige der schwierig zu besteigenden Gipfel Besuch von einem Funker.

Andy, DK7MG, der viel Erfahrung hat mit Erstaktivierungen, erreichte den nur selten bestiegenen Zirbelkopf, DL/WS-096 unterhalb der Wettersteinwand. Auch im Berchtesgadener Land war er aktiv: nacheinander wurde an einem Tag das 2287m hohe Stadelhorn, DL/WS-009 und gleich danach das 2251m hohe Wagendrischelhorn, DL/WS-008 aktiviert. Am Tag darauf stattete er dem Hirscheck, DL/BG-080 einen Besuch ab und konnte eine Erstaktivierung mit 49 CW-Kontakten auf 20m, 30m und 40m durchführen.

Am ersten Herbstwochenende kletterte Stephan, DM1LE über den Jubiläumsgrat und erreichte die Innere und Mittlere Höllentalspitze, DL/WS-016 und WS-017. Am folgenden Wochenende bestieg Emil, DL8JJ den 2288m hohen Hohen Gaif, DL/WS-021 - auch das ist ein Berg, der nur mit guter Klettererfahrung gemacht werden kann.

Martin, DF3MC konnte von zwei Grasgipfeln im Allgäu, nämlich vom Lachenkopf, DL/AL-068 und dem Schochen, DL/AL-069 erstmals funken.

alt

Die Anzahl der noch nie funk-aktivierten SOTA-Gipfel in den deutschen Alpen ist kleiner geworden. Anfang 2012 gab es noch 158 (von 442) nicht aktivierte Gipfel in SOTA-DL, inzwischen sind es nur noch 65 - und diese sind fast ausschließlich nur etwas für die sehr guten Bergsteiger unter uns. Aber die Berge werden ja durch`s Funken nicht abgenutzt - und eine Zweit-, Dritt- oder Vielfachaktivierung macht ja (fast) genauso viel Spaß.
In diesem Sinne - viel Erfolg und see you on a summit !